Was bewegt die Frauen ihren Ehemännern untreu zu sein?

Seit jeher herrscht in den Gesellschaften des Abendlandes die Meinung, dass die männlichen Seitensprünge ganz normale Sache sind, während die Frauen im Gegenteil kein Recht darauf haben, da sie die Ehefrauen, die Mütter und diejenigen sind, die den Haushalt besorgen. Trotz aller Sünde ihrer Männer sind sie quasi nicht berechtigt sich so zu benehmen und damit sich selbst und die Familie zu entehren. Aber die Zeiten, als die Frauen für ihre Untreue geköpft oder gesteinigt wurden, sind seit langem vergangen und die Verfassungen aller zivilisierten Staaten beinhalten die Artikel, in denen die Gleichberechtigung beider Geschlechter niedergeschlagen und festgelegt ist.

So betrachten die Psychologen und Sozialforscher das Problem des Fremdgehens in Bezug auf Ursachen und Umstände, die die Männer, so wie die Frauen anbelangen. Kommt aber die Tatsache der männlichen Untreu vor als schon ganz Übliches wahrgenommen zu sein, derer Gründe sich seit Jahrhunderten nicht geändert haben, rufen die Fälle der Frauenseitensprünge laute Missbilligung hervor und werden als unzulässig und unmoralisch beurteilt. Das ist aber ganz nachvollziehbar, da laut der Statistik die Frauen ihren besseren Hälften nicht zurückbleiben und sogar überholen.

Aus diesem Grunde scheint vernünftig zu sein, Schritt für Schritt herauszufinden, was die Frauen motiviert sich dazu zu wagen. Es gibt eine Reihe von ihnen, die unter einigen Kategorien zusammengefasst sein könnten.

Ursache №1. Die Rache für die gleiche Tat des Ehemannes

Wenn der Gatte gerne schöne Mädchen umwirbt, mit ihnen ganz energisch flirtet und sich leichtsinnig auf neue kurzweilige Beziehungen mit ihnen einlässt, kann das seiner Frau schön gesagt nicht angenehm sein. Kennt sie über die Affären des Mannes oder nur die möglichen Seitensprünge vermutet, kann sich ein tückischer Plan in ihrem Kopf bilden mit der gleichen Münze ihm zu zahlen. Nachdem einige Nächte mit einem anderem Mann verbracht werden, beruhigt sie sich und das Familienleben nimmt den normalen Lauf. Ansonsten ist ein großer Streit mit der Aufklärung aller Vorwürfe und Aufdeckung aller heimlichen Delikte unausweichlich. Je länger man die Unzufriedenheit verschweigt, desto schwieriger zeigt sich später das Gespräch darüber.

Ursache №2. Die Unzufriedenheit der Frau im Bett

Wissen Sie über die Untreue ihrer Frau Bescheid, überlegen Sie sich, wie waren ihre sexuellen Beziehungen in der letzten Zeit. Die Frau, ebenso wie ein Mann kann die Unzufriedenheit mit dem intimen Leben nicht lange ertragen und nimmt sich vor etwas dazu zu tun um die Situation auszugleichen und sich zu befriedigen. Gelingt es ihr nicht mit dem eigenen Mann dieses Problem zu besprechen und gemeinsam zu lösen, sucht sie nach dem Ausweg außer dem Haus und der gesetzlichen Ehe.

Das Problem besteht nicht immer in der Frequenz des Geschlechtsverkehrs oder seiner Länge. Normalerweise messen die Frauen ihren Wünschen und dementsprechend dem Orgasmus größere Bedeutung bei. Einige Vertreterinnen der Frauenwelt wagen sich vor Scheu, Scham oder Angst nicht dem Partner über ihre Wünsche und Fantasien zu erzählen. Solche Geheimnisse anzuvertrauen könnte nur Lachen oder Verachtung des Mannes auslösen, so denken die meisten Frauen. Deswegen scheint die Perspektive mit jemandem anderen sich selbst auf diesem Gebiet zu realisieren als die beste Variante zu sein. Dieser andere wird ihrer Meinung nach sie verstehen und für die Erreichung des gemeinsamen Lustgewinns ihren Wünschen mit der Freude zuhören.

Ursache №3. Die Gefühle zu anderem

Die Lustspiele, von denen die Frauen so oft träumen, können im Resultat der entstandenen und bewussten Gefühle zu anderem Mann anlocken. Was zuerst war: der schöne und Aufmerksamkeit zur Frau ausstrahlende Mann oder die Gefühle, die er von Anfang an erweckt hat, ist schwer zu beantworten. In jedem Fall ist dieser andere besser, verständnisvoller und für Probleme der Frau empfänglicher. In den meisten Fällen befindet er sich irgendwo nah, den man oft sehen kann und mit dem man oft spricht. Das sind generell die Kollegen, die auf der Arbeit die Frau unterstützen und unterhalten, oder die gemeinsamen Freunde, die das Paar gut kennen, so auch oft treffen und mit ihm kommunizieren. Der springende Punkt ist hier das Vertrauensverhältnis, dass zwischen den Liebhabern schon auf dem Niveau der Freundschaft existiert und so ein fruchtbarer Boden für weitere tiefere Beziehungen ist. Im Bett mit dem Freund ist eventuell bequemer als mit dem Gatten. In der Kommunikation mit dem Liebhaber fühlt sich die Frau behaglicher, freier von den Ängsten und Scham. Die Hemmschwelle ist also viel kleiner, als mit dem Mann, der vielleicht nie die sexuellen Wünsche seiner Partnerin ernst genommen hat.

Ursache №4. Die mangelhafte Aufmerksamkeit des Ehemannes

Der Grund für die Untreue kann ursprünglich sogar trivial und beim ersten Anblick lächerlich sein. Arbeiten beide tagtäglich viel und können kaum Zeit füreinander finden, spiegelt sich das sofort auf seinen Beziehungen, seinen psychologischen Zuständen und Gefühlen zueinander wider. Noch öfter ist solche Tendenz zu beobachten: Die Frau kommt recht müde und erschöpft nach Hause, packt die häuslichen und familiären Aufgaben und Pflichten an und schafft noch inzwischen den Kindern mit den Hausaufgaben zu helfen, mit ihnen zu kommunizieren, nach ihren Neuigkeiten in der Schule zu fragen. Der Mann sitzt währenddessen auf dem Sofa, sieht Fußball fern, trinkt Bier oder beeilt sich zu den Freunden in die Bar oder ins Café. Unter diesen Umständen fühlt sich die Frau als ein Esel, auf das man alles aufgebürdet und das zu tragen gezwungen hat. Ohne keine Unterstützung, Verständnis oder Komplimente fällt es ihr schwer die Verantwortung für den Haushalt und Heim zu tragen.

Eine andere Situation, die scheinbar ganz anders aussieht, aber derer zugrunde die gleichen Ursachen und Ergebnisse liegen, könnte man als Fernsehabend beschreiben. In gewisser Hinsicht verbringen die Menschen den Abend so, wie man uns die moderne Epoche vorschreibt: vor dem Fernseher. Die Filme, Sendungen und Talk-Shows sind allerdings für beide Ehepartner amüsierend, lassen aber keine Chancen sich zu unterhalten, das Herz auszuschütteln. Das führt dazu, dass alle tiefen Erlebnisse im Inneren bleiben und keinen äußerlichen Ausdruck finden. Psychologisch gesehen sitzen zwei Menschen neben einander, fühlen sich getrennt und ziemlich fremd.

Ursache №5. Die Erhöhung der Selbstbewertung

Viele Seitensprünge der Frauen geschehen im Ergebnis einer zufällig geworfenen oder absichtlich ausgedrückten Bemerkung bezüglich des Aussehens oder des Charakters der Frau. Viele Männer vergessen oft, dass die Damenwelt dafür bekannt ist mit den Ohren zu lieben. Alles, was ihnen gesagt wird, beurteilen sie nach dem Skala der Emotionalität und Beziehung auf sie persönlich. So entschuldigen und erkennen sie keine Scherze über ihre Fehler oder Mängel. Das muss man immer in Kauf nehmen, mit ihnen streitend oder sie lächerlich machend. Eine beleidigende Phrase wird wie ein Wurm im Kopf sitzen und für die Entstehung des Vorhabens sorgen eigene Selbsteinschätzung aufrechtzuerhalten und sich selbst zu beweisen, dass man noch jung und attraktiv ist und dass andere Männer das in vollem Maße schätzen werden. Ein Seitensprung kann sogar nicht genügend sein um die verletzte Eitelkeit zu heilen. Was einmal heimlich gemacht wurde, wird sich weiter wiederholen. Hat der Frau ihr kleines Delikt gut gefallen und viel Vergnügen gemacht, wird sie es in den meisten Fällen weiter genießen, bislang die Wahrheit nicht ans Licht kommt.

Was das männliche Fremdgehen von dem der Frauen unterscheidet, ist die Rationalität und Nüchternheit, die sie fürs Planen der Tat einsetzen. Die Zahl der Seitensprünge wegen der Trunkenheit oder auf der Grundlage anderer anormaler Zustände ist gering. Bevor sie sich auf schmutzige Affäre einlassen, wird alles in kleinsten Details nachgedacht um auf der frischen Tat nicht ertappt zu sein. Die Frauen genießen ihre Errungenschaften und Freude mit dem Sex heimlich, im Stillen und nicht prahlend, wie es für die Männer typisch ist. Darum lassen sich die Frau schwerer erwischen und beschuldigen.

FacebooktwitterpinterestFacebooktwitterpinterest