Vitamine für mehr Power im Bett

Ausdauer, Standhaftigkeit und mehr Härte – all das wünschen sich Mann und auch Frau wenn es zwischen den Laken mal wieder heiß hergeht. Umso schlimmer also, wenn es plötzlich nur noch müde bergab geht und das beste Stück nicht mehr vollen Einsatz zeigen will oder kann. Bevor Betroffene jedoch gleich zu synthetischen Maßnahmen á la Viagra greifen, sollten sie erst einmal natürliche Helfer in Betracht ziehen. Denn viele wertvolle Lustbringer liegen bereits im Gemüsefach für sie bereit.

Wenn im Bett nur noch Flaute herrscht

Sex gilt nach wie vor als eine der liebsten Beschäftigungen der Menschen. Sowohl Männer als auch Frauen empfinden Sex als einen natürlichen und wichtigen Bestandteil ihres Lebens. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn gerade Männer empfindlich reagieren, wenn ihre Manneskraft plötzlich nachläßt und sie brechen schnell in Panik aus. Dabei können Betroffene eigentlich beruhigt sein. Beinahe jeder Mann hat irgendwann in seinem Leben einmal mit Potenzproblemen zu kämpfen. Die Wahrscheinlichkeit steigt ab dem vierzigsten Lebensjahr doch auch junge Männer sind davor nicht gefeit. Eine temporäre erektile Dysfunktion, die nach einiger Zeit von selbst wieder abklingt, ist also vollkommen normal. Trotzdem neigen viele Männer zu vorschnellen Handlungen, gerade dann, wenn sie zuvor nie mit derlei Schwierigkeiten konfrontiert waren. Sie bestellen von unsicheren Quellen irgendwo im Internet Potenzmittel und erhoffen sich damit Rettung. Anonym und schnell – das sind die zwei Dinge, die sie interessiert. Daß sie damit jedoch ein Risiko für ihre Gesundheit aufnehmen, ist ihnen in diesem Moment nicht bewußt oder schlichtweg egal. Auf keinen Fall kommt es in Frage, wegen ihres Problems zum Arzt zu gehen. Zu groß sind die Scham und die Furcht in der Öffentlichkeit als Schlappschwanz verurteilt zu werden. Doch es gibt auch einen anderen Weg – und auch dieser erfordert nicht gleich den Gang zum Mediziner. Es gibt auch ganz natürliche Mittel und Wege, die der Manneskraft auf gesunde Weise wieder auf die Sprünge helfen.

Die Kraft aus dem Gemüsebeet

Ganz richtig gelesen, Potenz ist nicht immer eine Frage der Tablettenwahl, sondern kann auch mit der richtigen Wahl des Einkaufs beeinflußt werden. Alle Gemüsesorten enthalten viele wertvolle Vitamine und Mineralstoffe und nicht wenige davon wirken sich nachhaltig auf den Testosteronhaushalt aus. Spargel zum Beispiel ist sehr reich an leistungssteigerndem Vitamin C. Das wahlweise weiße oder grüne Gemüse sieht nicht nur nach Sex aus, es ist auch ein echter Lustmacher. Verantwortlich ist dafür der Pflanzenstoff Rutin. Dieser befindet sich in den Zellwänden und steht in dem Ruf, ein „Anti-Impotenz-Stoff“ zu sein. Auch namhafter Magazine wie Men’s Health haben bereits über die wirkungsvolle Kraft aus der Spargelstange berichtet. Wirklich interessant wird das Ganze aber erst durch eine große Portion Magnesium und Kalzium. Beides ist ebenfalls in dem beliebten Sommergemüse enthalten. Diese Stoffe sorgen für viel Ausdauer und die gewünschte Härte im Bett. Doch nicht nur Spargel sorgt für Spaß im Schlafzimmer, auch andere Gemüsesorten haben es in sich. Paprika, Mais und Zwiebeln enthalten viel Zink. Ebenso die Knolle vom Sellerie. Letzteres ist bereits aus der Antike als Aphrodisiakum bekannt und findet auch heute noch regen Zuspruch. Die ätherischen Öle in dem Gemüse regen den Stoffwechsel an und beeinflussen die Blutzirkulation. Zudem werden dabei wertvolle Fruchtbarkeitshormone freigesetzt. Wem der Geschmack von Sellerie zu eigen ist, der kann auch auf Spinat setzen. Nicht nur Popeye wußte, daß die grünen Blätter sehr gesund sind, auch die Männermedizin schwört auf die potenzsteigernde Wirkung von frischem Spinat. Spinat enthält Mangan, dieses wiederum ist wichtig für die Produktion von Testosteron, dem Sexualhormon. Wer jetzt noch auf die richtige Würze setzen will, der sollte die Chilischote dem Pfeffer vorziehen. Feurige Nächte und scharfe Kurven sind damit garantiert.

Süße Früchte für lange Nächte

Klar, nicht jeder ist ein Fan von Salat und frischem Gemüse. Doch auch in diesem Fall muß nicht gleich verzweifeln, denn auch die süße Alternative bietet viel Potential. Obst ist nicht nur gesund, es sorgt auch für frischen Wind im Bett. Die Frage ist nur, welches Obst Männer wirklich auf Touren bringt. Die Forschung empfiehlt dabei ganz bestimmte Sorten. Auf einige davon werden wir später intensiver eingehen. Zunächst einmal steht die Frage im Raum, was überhaupt erreicht werden soll. Leidet Mann unter einer verminderten Orgasmus Fähigkeit, so sollte er unbedingt zu frischen Erdbeeren, einer Mango oder Melonen greifen. Denn diese Obstsorten enthalten viel Mangan und sorgen für ein spritziges Vergnügen – sowohl bei ihm als auch bei ihr. Männer mit Magnesiummangel laufen häufiger Gefahr, während des Liebesspiels einen Muskelkrampf zu bekommen. Vor allem die Oberschenkel und Waden sind davon betroffen. Dagegen hilft Magnesium besonders gut. Dieser Stoff ist in rauen Mengen in Bananen und auch in Kiwis enthalten. Wer dagegen Schwierigkeiten hat, den Sex in die Länge zu ziehen und stets zu früh zum Höhepunkt kommt, der sollte auf Trauben, Datteln und Beeren zurückgreifen. Diese Obstsorten sind sehr reich an Ballaststoffen und sorgen für die nötige Ausdauer. Die Devise zum Frühstück lautet also: Her mit dem Obstsalat.

Ein guter Start in den Tag – mit Brombeerkonfitüre

Wer bereits am frühen Morgen etwas für seine Manneskraft tun möchte, der sollte statt zur Salami lieber zur Brombeerkonfitüre greifen. Die dunkle Schwester der Himbeere verdankt ihre intensive Farbe dem Stoff Anthocyane. Doch dieser kann noch weit mehr, als nur für den richtigen Farbton sorgen. Anthocyane ist ein Stoff aus der Gruppe der Antioxidantien und erhöht die Chancen auf eine Erektion. Antioxidantien schützen den menschlichen Körper vor freien Radikalen. Diese wiederum verhindern die Produktion von Stickstoffmonoxid, einem Stoff, der sehr wichtig für den Aufbau einer Erektion ist. Die Universität Bloomington in Indiana fand heraus, daß das Anthocyane, wie es in Brombeeren enthalten ist, die freien Radikale fernhält und somit Männer vor einem Potenzproblem schützt.

Wassermelone statt Viagra

Je größer das Obst, desto größer die Libido? In diesem Falle könnte das sogar stimmen. Denn der Wassermelone werden Fähigkeiten nachgesagt, wie sie sonst nur Viagra leisten kann. In der erfrischenden Sommerfrucht ist das sogenannte Citrullin enthalten, ein Wirkstoff, der für eine Erweiterung der Blutgefäße sorgt. Allerdings steckt das Citrullin hauptsächlich in der Schale und weniger im eßbaren Fruchtfleisch. Forscher hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, Melonensorten zu züchten, die mehr Citrullin im Fruchtfleisch haben. Bevor Männer nun jedoch den Supermarkt stürmen und sich mit einem Einkaufswagen voller Melonen eindecken, sollten sie beachten, daß es auch negative Stimmen zur Wirkung von Wassermelonen gibt. So sagen einige, daß der Wirkstoff Citrullin zwar enthalten ist, Männer davon jedoch extreme Mengen essen müßten, um auch nur ansatzweise die gleiche Wirkung zu erzielen, wie mit einer einzigen Viagra-Tablette. Nichtsdestotrotz sind Melonen gut geeignet, um einer drohenden Impotenz vorzubeugen.

Wenn doch nichts reicht

Obst und Gemüse sind sehr gesund, das steht außer Frage. Sie halten Herz, Kreislauf und alle Organe fit. Auch das Hautbild, die Sehkraft und das allgemeine Wohlbefinden werden durch den Verzehr von frischen Früchten nachweislich positiv beeinflußt. Doch manchmal reichen diese Maßnahmen trotzdem nicht aus. Wer sich trotz einer gesunden Ernährung, genügend Schlaf und viel Bewegung mit einer Erektionsstörung herumärgern muß, der sollte in sauren Apfel beißen und zum Arzt gehen. Ärzte haben tagtäglich mit Patienten zu tun, die an einer erektilen Dysfunktion leiden. Sie wissen, wie damit umzugehen ist, falsche Scham ist hier also völlig fehl am Platz. Ein Arzt kann zudem nicht nur die Ursachen für die Potenzprobleme feststellen, er kann auch ein nötiges Gegenmittel in Form von Viagra und Co. verschreiben. Dabei können Männer ganz nach ihren Vorlieben und Wünschen frei wählen, der Markt an zuverlässigen Präparaten ist inzwischen breit gefächert und in vielen Fällen auch erschwinglich. Schwierigkeiten mit der Potenz sind kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Die meisten Ursachen sind schnell zu behandeln und oftmals reicht bereits eine Umstellung der Ernährung oder ein freier Kopf.

FacebooktwitterpinterestFacebooktwitterpinterest