So profitieren Frauen von viel Geschlechtsverkehr

Es gibt zwei Dinge, welche die Menschen seit Anbeginn der Menschheit am meisten beschäftigen – Essen und die schönste Nebensache der Welt. Heruntergebrochen kann man sagen: Ist der Mensch gesättigt, denkt er darüber nach, mit wem er wie Verkehr haben möchte. Gelegentlich kommen Essen und Verkehr auch zusammen vor, auch wenn es heißt, man solle nicht mit dem Essen spielen. Nicht nur, dass Geschlechtsverkehr für Nachwuchs sorgt. Er macht auch Spaß, ein Aspekt, der in den Mittelpunkt des Interesses geraten ist, als Verhütungsmittel entwickelt wurden, die wirklich effektiv wirkten. Doch Geschlechtsverkehr ist weit mehr als das, die Menschen profitieren auf vielerlei Ebenen vom Geschlechtsverkehr. Vor allem Frauen haben zahlreiche Vorteile.

Ein befriedigendes Sexualleben sorgt für mehr Lebensqualität

Zunächst der positive Aspekt beim Geschlechtsverkehr, der am nächsten liegt. Wer schon einmal eine Frau nach dem Geschlechtsverkehr gesehen hat, weiß, dass sie von innen strahlt und eine größere Zufriedenheit ausstrahlt. Geschlechtsverkehr macht schön, ein Aspekt, der neben dem Fakt, dass schöne Menschen mehr Verkehr haben, leider oftmals vergessen wird. Ein aktives und befriedigendes Sexleben ist wichtig für eine höhere Lebensqualität und eine höhere Lebensqualität schlägt sich in der Ausstrahlung nieder. Wer mit einem entspannten Lächeln durch die Welt geht, wirkt einfach anziehender. Zudem haben Frauen mit einem regelmäßigen Sexleben eine höhere Konzentration des Hormons Östrogen im Blut. Und dieses Hormon sorgt dafür, dass die Haut straffer wird und die Haare glänzen und gesund bleiben.

Frauen, die Geschlechtsverkehr haben, sehen jünger aus

Dieser Effekt wurde bereits wissenschaftlich bestätigt. In Untersuchungen wurden Probanden Bilder von Frauen unterschiedlichen Alters vorgestellt, die zuvor einen Fragebogen ausgefüllt haben, der Fragen zu ihrem Sexleben beinhaltete. Die Probanden mussten nun raten, wie alt die Frauen auf den abgebildeten Portraits waren. So wurde das Alter der Frauen, die keinen oder nur wenig Geschlechtsverkehr hatten, nahezu korrekt geschätzt oder sogar älter. Frauen, die angaben, mehr als drei Mal im Bett landeten in der Woche zu haben, wurden hingegen beträchtlich jünger geschätzt. Und zwar im Durchschnitt sieben bis 12 Jahre jünger.

Stärkung des Immunsystems

Geschlechtsverkehr ist also der lang gesuchte Jungbrunnen. Und er hält auch noch gesund. Vor allem Alltagserkrankungen, die viele Menschen im Herbst und Winter plagen, kann mit Geschlechtsverkehr vorgebeugt werden. Dies ist bekannt, eine sogenannte Binsenweisheit, die allerdings mittlerweile auch wissenschaftlich untermauert wurde. Beim Geschlechtsverkehr kommt es natürlich zu einem innigen körperlichen Kontakt, bei dem Körperflüssigkeiten ausgetauscht werden, die Krankheitserregerbeinhalten können. Schon bei einem einzigen Kuss wird daher das Immunsystem trainiert, das natürlich bemüht ist, die Erreger abzuwehren. Daher haben Frauen, die häufig Verkehr haben auch eine höhere Konzentration des Antikörpers Immunglobin A im Körper und sind so effektiver vor Krankheiten wie Erkältung oder Grippe geschützt.

Regelmäßiger Geschlechtsverkehr hält schlank

Regelmäßiger Verkehr hält auch rank und schlank, ähnlich wie eine gute Trainingseinheit im Fitnessstudio, nur dass niemand extra ins Studio fahren und sich dem Schweiß fremder Leute aussetzen muss. Denn einerseits werden je nach gewählter Stellung die Muskeln trainiert. Das Kamasutra hält beispielsweise einige Positionen bereit, die ein recht gutes Work Out ermöglichen. Aber bitte die Aufwärmung und Dehnung vorher nicht vergessen. Die schönste Nebensache der Welt ist auch ein gutes Cardiotraining. Und so werden auch bei einem kleinen Stelldichein einige Kalorien verbrannt, je nach Stellung und Aktivität mehr oder weniger. Bereits bei normalem Geschlechtsverkehr werden Studien zufolge 150 Kalorien verbrannt. Bei wilderen Spielen können schon einmal bis zu 350 Kalorien abgebaut werden. Und das in rund 25 Minuten. Natürlich nur, wenn man sich aktiv beteiligt und nicht nur passiv im Bett liegt.

Schutz vor Bluthochdruck

Auf diese Weise schützt Geschlechtsverkehr auch vor weit verbreiteten Zivilisationskrankheiten wie Diabetes. Aktivitäten im Bett sind also ein guter Sportersatz. Und Sport ist für mehr gut, als nur, um abzunehmen. Die Spiele im Bett stärken zudem das Herz-Kreislauf-Systems und schützen effektiv vor Bluthochdruck. Klar, wenn es richtig zur Sache geht, schießt der Blutdruck zunächst einmal durch die Decke und kommt richtig auf Touren. Doch nach dem Orgasmus, wenn man sich zurücklehnt und wohlig kuschelt, sinken der Blutdruck und der Puls wieder ab, bis sie wieder auf dem normalen Maß sind. Geschlechtsverkehr wirkt also wie eine gute Runde Dauerlauf und schützt vor einem Herzinfarkt.

Kopfweh adé – mit Geschlechtsverkehr

Nicht wenige Frauen leiden an Kopfschmerzen und Krämpfen, vor allem, wenn sie ihre Regel haben. In dieser Zeit wird der Drang groß, sich in einem dunklen Zimmer einzuschließen, die Decke über den Kopf zu ziehen und die Welt für diese Zeit einfach auszusperren. Gegen diese Regelschmerzen kann einiges getan werden, wie etwa die Pille oder Hormonpräparate einzunehmen. In diesem Fall werden die Regelschmerzen eingedämmt. Doch die Pille oder die Hormone sind nicht für alle Frauen geeignet oder werden abgelehnt. Man muss aber nicht gleich Medikamente einnehmen, um die Schmerzen einzudämmen. Gegen die Krämpfe, die durch Kontraktionen der Muskeln im Uterus ausgelöst werden, sowie gegen Kopfschmerzen hilft Geschlechtsverkehr, auch wenn einem der Sinn in diesen Momenten eher nicht danach steht. Es lohnt sich aber, sich zu überwinden. Ist kein Partner zur Hand, kann auch selbst Hand angelegt und masturbiert werden. Warum genau die Schmerzen gelindert werden, konnte bislang nicht vollumfänglich geklärt werden. Höchstwahrscheinlich sorgt jedoch die Ausschüttung der Glückshormone und Endorphine beim Verkehr dafür, dass der Schmerz schwindet. Allerdings kann sich dieser Effekt bei Kopfschmerzen auch ins Gegenteil verkehren. In Studien gaben rund ein Drittel der Männer an, dass der Verkehr die Schmerzen verschlimmerte. Vor allem bei chronischer Migräne stößt ein Stelldichein schnell an seine Grenzen.

Wer öfter Verkehr hat, wird schneller schwanger

Es klingt, als müsste es nicht unbedingt erwähnt werden. Klar, die schönste Nebensache der Welt und Schwangerschaft gehören zusammen, wer ein Kind möchte, sollte Geschlechtsverkehr haben. Hier geht es aber um die körperlichen Faktoren. So zeigte sich in Studien, dass sich im Körper von Frauen, die häufig Geschlechtsverkehr haben, mehr Zellen und Antikörper befinden, die eine Schwangerschaft ermöglichen. Denn das Immunsystem der Frauen ist im Grunde darauf ausgelegt, Fremdkörper abzuwehren, um den Körper zu schützen. Dies kann auch Spermien und den Fötus treffen. Hat die Frau häufiger Geschlechtsverkehr, wird der Körper auf die Möglichkeit einer Schwangerschaft vorbereitet. So werden mehr T-Helferzellen Typ 2 sowie den Antikörper Immunglobin G produziert, die ebenfalls Fremdkörper abwehren, Spermien und den Fötus hingegen ausklammern. Das Immunsystem eher abstinenter Frauen passt sich nicht in diesem Maße an.

Weitere Unterstützung der Schwangerschaft

Um schwanger zu werden und die Schwangerschaft zu erleichtern, kann Frau zu weiteren Helfern greifen. So wurde festgestellt, dass sich der Wirkstoff von Viagra auf den Körper der Frau ebenso auswirkt wie auf den Mann, wobei das Resultat sich ein wenig ändert. Die Beckenregion wird stärker durchblutet, was dazu führt, dass die Lust steigt, denn die Nerven in der Region werden sensibler, ebenso wie die Klitoris. Zudem wird mehr Scheidenflüssigkeit produziert, was den Verkehr erleichtert. Die bessere Durchblutung führt zudem dazu, dass die Schleimhaut der Gebärmutter dicker wird und sich das Ei besser einnisten kann. Auf diese Weise führt die Einnahme von Viagra auch dazu, dass das Kind besser mit Nährstoffen versorgt wird, so dass eine Frühgeburt verhindert werden kann. Aber diese Maßnahmen sollten nur nach Rücksprache mit dem Arzt vorgenommen werden. Niemand sollte auf eigene Faust Viagra kaufen und einnehmen, vor alle in einer Schwangerschaft. Denn das Potenzmittel kann auch Nebenwirkungen haben.

FacebooktwitterpinterestFacebooktwitterpinterest