So gelingt der One Night Stand

Einen Partner oder eine Partnerin zu finden und in trauter Zweisamkeit das gemeinsame Leben zu verbringen, das von Kindern gekrönt wird, ist der Traum der meisten Menschen. Doch manchmal läuft es mit der Partnersuche nicht ganz wie erhofft. Ganz gleich, ob man die Freiheit genießt, die das Leben allein bietet, gerade eine Enttäuschung erlebt und daher von einer Partnerschaft nichts hören will hat oder die berufliche Situation gerade prekär ist und man nicht weiß, ob man wegziehen muß – manchmal bleiben Singles nur Singles, ganz gleich ob freiwillig oder nicht. Doch auch Singles sind natürlich Menschen mit Bedürfnissen, die befriedigt werden wollen. Doch wie gelingt der One Night Stand?

Klare und feste Regeln

Viele haben sehr klare Moralvorstellungen, was Sex angeht. Für sie gilt die Regel „Kein Sex vor der dritten Verabredung“. Einige Menschen lassen Sex allerdings bereits nach der ersten Verabredung zu. Und nicht selten trifft man auf Partys oder im Club potentielle Partner, die sich auf ein Stelldichein einlassen, das nur eine Nacht lang dauert, den sogenannten One Night Stand. Dabei muss es nicht einmal die ganze Nacht dauern. Doch auch wenn der One Night Stand eine vergleichsweise spontane Sache ist, wird der Weg dahin nicht unbedingt einfach. Es gelten auch bei den One Night Stands klare und feste Regeln, die eingehalten werden sollten, damit er ein Erfolg wird. Wir haben die wichtigsten Regeln.

Rasieren oder nicht?

Es beginnt bereits bei der Vorbereitung. Diese ist nicht ganz einfach, denn die Geschmäcker der potentiellen Sex-Partner sind selbstredend verschieden. Schon bei der Frage „Rasieren oder nicht?“ gibt es keine klare Antwort, sowohl beim Mann als auch beim schönen Geschlecht. Beim Mann geht der Trend hin zum Vollbart für Hipster, auch der Drei-Tage-Bart gerät nicht aus der Mode, genauso wie ein glattrasiertes Gesicht zeitlos ist. Und beim schönen Geschlecht lag in den vergangenen Jahren ein rasierter Schambereich im Trend, dieser wandelt sich allerdings gerade. Ein behaarter Schambereich wird zunehmend bevorzugt.

Unterschiedliche Geschmäcker

Bei der Frage der Behaarung sollte die Location im Blick sein, in der sich ein One Night Stand einstellen soll. In alternativen Kreisen wird ein naturbelassenerer Körper bevorzugt, in Lounge-Bars und vielen Clubs bevorzugt das Klientel eher Glattrasur. Doch eines gilt bei Bart und Schambereich: gestutzt und getrimmt kommt immer besser an, da es gepflegter wirkt. Und Frau sollte ihre Beine weiterhin rasieren.

Mit Parfüm und After Shave nicht übertreiben

Daß zudem geduscht werden muß, sollte auch nicht erwähnt werden müssen. Mit dem Parfüm oder After Shave sollte allerdings mit Bedacht umgegangen werden. Menschen sind sehr olfaktorische Wesen, die – wenn auch unbewußt – nach dem Geruch des Gegenübers entscheiden, wen sie sympathisch finden und wen nicht. Das geflügelte Wort „Ich kann dich nicht riechen“ wurde nicht umsonst geprägt. Bei Parfüm und After Shave gilt also ein zweites geflügeltes Wort „weniger ist mehr“, um im Bett keine Überraschung zu erleben und zu merken, daß die Körperchemie doch nicht so ganz stimmt.

Die passende Kleidung

Auch wenn es banal klingt, die Wahl der Kleidung sollte ebenfalls nach der Location ausgewählt werden, in der sich hoffentlich ein Sex-Partner für eine Nacht finden läßt. Legere Klamotten und Band-Shirts passen eher in den alternativen Club, sportive Kleidung in die Disco und Anzug und Kleid in die Lounge-Bar. Es sollte aber nicht übertrieben werden, so daß die Kleidung wie ein Kostüm wirkt. Doch in der Regel gehen die Menschen in Locations, die ihrem Geschmack am ehesten entsprechen, so daß sie auch die passende Kleidung haben. Niemanden, der sich in zerrissenen Jeans und Bandshirt wohlfühlt, wird es wohl in eine Cocktail- oder Lounge-Bar ziehen. Er wird den alternativen Club bevorzugen. Für den Lounge-Bar-Besucher im Anzug von Hugo Boss gilt der gegenteilige Fall.

An die Verhütung denken!

Zur Vorbereitung des One Night Stand gehört es auch, an die richtigen Accessoires zu denken. So sollte das Kondom immer dabei sein. Das gilt für Mann UND Frau, denn um die Verhütung sollten sich beide kümmern. Und dabei geht es nicht nur um die Verhütung einer Schwangerschaft – eine Frau, die sich auf einen One Night Stand einläßt, wird ganz sicher die Pille nehmen –, sondern auch darum, eine Ansteckung möglicher Geschlechtskrankheiten zu verhindern. Und am besten wird ein neues Kondom eingepackt und nicht das Kondom, das seit Monaten in der Brieftasche oder gar Hosentasche herumgetragen wird. Denn Kondome vertragen auf Dauer keine Wärme und werden porös.

Kleine Helferlein, damit alles klappt

Manchmal klappt es aber im Bett nicht so ganz wie man möchte. Vor allem, wenn man vor dem One Night Stand zu aufgeregt ist, bleibt der Ofen aus, ganz gleich ob Mann oder Frau. Es gibt jedoch Abhilfe. Männer können zu Viagra, Cialis oder Levitra greifen, Frauen zu Lovegra oder Addyi. Allerdings sollte einiges bedacht und geplant werden, wenn man auf Potenzmittel angewiesen ist, denn sie haben eine unterschiedliche Wirkung. Alle drei Präparate für Männer wirken zuverlässig, doch der Eintritt der Wirkung ist verschieden. So wirkt Viagra erst nach einer Stunde, Levitra nach wenigen Minuten und Cialis kann in einer kleinen Dosierung dauerhaft eingenommen werden, so daß der Wirkstoff dauerhaft im Körper ist. Bei spontanem Sex sollte dies beachtet werden. Apropos Sex. Hier gilt wie immer: Alles geht, nichts muß, Nein heißt Nein. Verrückte Praktiken und Stellungen muß niemand ausprobieren. Und ganz gleich, wie gut der Sex ist: Es gibt bei einem One Night Stand nichts unangebrachteres als ein im Eifer des Gefechtes und im Genuß gehauchtes „Ich liebe dich“. Dann ist das spontane Stelldichein schnell vorbei.

Das Timing ist wichtig

Für Frauen gibt es wie bereits erwähnt Lovegra und Addyi. Der Wirkstoff von Lovegra ist derselbe wie in Viagra. Der Eintritt der Wirkung erfolgt daher nach rund einer Stunde, die Wirkung von Lovegra ist bei der Frau ähnlich wie beim Mann. Mit Addyi hingegen ist kein spontaner Sex möglich, das Präparat muß über einen Zeitraum von zwei Wochen eingenommen, bis es wirkt. Auf Alkohol sollte an dem großen Abend weitgehend verzichtet werden, denn er verzögert den Eintritt der Wirkung von Viagra, Cialis, Levitra und Lovegra. Bei Addyi wirkt er kontraproduktiv, da es sich bei dem Wirkstoff in Addyi um einen Wirkstoff aus der Gruppe der Antidepressiva handelt.

Alkohol in Maßen

Apropos Alkohol, dieser sollte am Abend des One Night Stands generell mit Bedacht genossen werden. Ein oder zwei Getränke sind sehr gut, da sie die Schüchternheit nehmen und enthemmen. Wird es allerdings übertrieben, fallen zu viele Hemmungen und man beginnt, sich daneben zu benehmen. Und wer nimmt schon eine laute Rampensau mit ins Bett, die mit dem Lampenschirm auf dem Kopf herumtanzt. Hat man Glück und es bahnt sich ein Stelldichein an, führt ein Übermaß an Alkohol zudem dazu, daß im Bett nichts mehr läuft, der Aufbau einer Erektion wird erschwert, der Ofen bleibt aus.

Den Kojoteneffekt vermeiden

Wer zu viel trinkt, sollte zudem den sogenannten „Kojoteneffekt“ bedenken. Alkohol macht die Menschen schöner und man findet plötzlich auch Menschen interessant, die sonst außerhalb des Beuteschemas liegen. Wenn man nun in Katerstimmung am nächsten Morgen aufwacht und realisiert, daß dies geschehen ist, entsteht in vielen Menschen der Drang, sich lieber wie ein Kojote in der Falle den Arm abzubeißen und schnell nach Haus zu kommen. Generell ist es in der Regel besser, nicht gleich nach dem Stelldichein einzuschlafen, sondern zu gehen. Schließlich sollte es eine einmalige Sache bleiben. Und daher sollte auch nichts in der Wohnung vergessen werden. Es sollte auch genau überlegt werden, ob Kontaktdaten ausgetauscht werden. Nicht selten hat sich ein One Night Stand zu einem Stalker entwickelt. Mit diesen Tipps sollte nichts schief gehen und das Stelldichein erfolgreich genossen werden.

FacebooktwitterpinterestFacebooktwitterpinterest