Der multiple Orgasmus beim Mann

Der multiple Orgasmus ist für viele ein Mythos, eine urbane Legende. Und wenn, dann können nur Frauen multiple Orgasmen haben. Wenn Männer ihr Pulver verschossen haben, war es das. Die Gleichung beträgt ein Orgasmus pro Samenerguss, richtig? Nein, nicht ganz. Das ist zwar die landläufige Meinung, doch wie es bei landläufigen Meinungen so ist – sie sind nur zum Teil richtig. So auch diese Meinung. Männer können durchaus einen multiplen Orgasmus genießen. Sie benötigen hierfür zwar etwas Übung, doch der mehrfache Orgasmus ist auch für Männer kein Mythos mehr. Doch was sind die richtigen Übungen für den multiplen Orgasmus? Eine Anleitung.

Samenerguss und Orgasmus sind verschiedene Dinge

Viele Frauen werden den Kopf schütteln, denn eine nicht geringe Anzahl hat bereits Probleme, beim Sex zu einem einzigen Orgasmus zu kommen. Und multiple Orgasmen gar? Unmöglich. Doch das multiple Orgasmen möglich sind, ist erwiesen. Auch für Männer, wenn sie sich ein wenig anstrengen, sich vorbereiten und sich an eine Strategie halten. Zunächst einmal sollte man sich bewusst werden, dass ein Orgasmus und der Samenerguss nicht zwangsläufig zusammengehören. Der Mann kann vielmehr zum Orgasmus kommen, ohne dass dieser von einem Samenerguss begleitet wird. Mit einer bestimmten Technik kann der Mann verhindern, dass sich der Samenerguss beim Orgasmus einstellt. Denn nach dem Samenerguss muss wirklich zunächst einmal eine Pause eingelegt werden. Nach einem Orgasmus ohne Samenerguss ist dies nicht so, der Mann kann weiter Sex haben.

Start-Stopp-Technik zur Unterdrückung des Samenergusses

Eine Möglichkeit, den Samenerguss zu unterdrücken, ist die Start-Stopp-Technik, die kurz vor dem Orgasmus angewandt wird. Hierbei muss der Mann genau auf seine Erregungskurve achten. Steht der Samenerguss kurz bevor, werden die Bewegungen beim Sex gestoppt und es wird tief durchgeatmet. Klingt die Erregung nicht ab, kann der Penis kurzzeitig aus der Scheide herausgezogen werden. Auch der Wechsel in eine Stellung, die weniger stimuliert, kann helfen. Wichtig ist es jedenfalls, die Stimulation kurzzeitig zu senken oder zu beenden. Nach wenigen Minuten sollte der Druck zum Samenerguss abgeklungen sein. Natürlich muss dies nicht unbedingt während des Sexes geübt werden. Auch Trockenübungen sind möglich, wenn der Mann Hand an sich legt. Auf diese Weise können Männer trainieren, ihren Samenerguss effektiver zu kontrollieren.

Den Musculus pubococcygeus trainieren

Zudem lohnt ein Training des Musculus pubococcygeus, kurz PC-Muskel, um multiple Orgasmen zu erreichen. Dieser Muskel befindet sich im Beckenboden und dient eigentlich zur Kontrolle des Urinstromes. Wird der Muskel angespannt, wird der Urinstrahl unterbrochen. Derselbe Effekt kann genutzt werden, um den Samenerguss zurückzuhalten, wenn der PC-Muskel kurz vor der Ejakulation stark genug angespannt wird. Vorher heißt es allerdings: trainieren. Denn der Muskel ist in der Regel nicht stark genug, um die Ejakulation zurückzuhalten. Gut, dass der Musculus pubococcygeus wie jeder andere Muskel auch aufgebaut werden kann. Und dazu werden keine Sportgeräte benötigt.

Beim Urinieren anspannen

Zu Beginn des Trainings des Musculus pubococcygeus wird der Muskel während des Urinierens angespannt, auch wenn dies zu Anfang nicht leicht und etwas unangenehm sein kann. Doch dieses Gefühl legt sich schon bald, wenn der Muskel ausreichend trainiert ist. Zudem wird die Übung bereits nach kurzer Zeit leichter, da der Muskel zusehends stärker wird. Zudem bekommt der Mann ein Gefühl für den Muskel und kann ihn schon bald gesondert anspannen, wenn er nicht urinieren muss. Nun kann der Muskel, ohne urinieren zu müssen, in mehreren kurzen Trainingseinheiten trainiert werden, die über den Tag verteilt sind. Der erste erfolgreiche Teilschritt ist geschafft, wenn der Muskel 10 Sekunden lang angespannt werden kann, ohne dass eine Unterbrechung erfolgt. Ist dies geschafft, kann er beim Sex erprobt werden, um zu prüfen, ob er die Ejakulation schon erfolgreich zurückhalten kann.

Bei den Kontraktionen anspannen

Der Einsatz des Musculus pubococcygeus erfolgt ähnlich wie beim Urinieren. Hierfür muss der Mann genau auf seinen Körper achten, um das richtige Timing abzupassen. Stellt sich der Orgasmus ein, beginnen im Becken die Kontraktionen, welche die Samenflüssigkeit herauspressen sollen. Beginnen diese Kontraktionen, sollte der Musculus pubococcygeus bereits angespannt sein. Die Anspannung sollte idealerweise acht bis zehn Sekunden anhalten. Nach dieser Zeit sollte der Druck der Samenflüssigkeit nachlassen. Allerdings nur der Druck der Samenflüssigkeit, keinesfalls die Erregung. Die sexuelle Stimulation kann also wie zuvor fortgesetzt werden, wenn der Orgasmus ohne Samenerguss erfolgt ist. Stellen sich die erwähnten Kontraktionen erneut ein, wird der Vorgang wiederholt. Dies kann theoretisch beliebig oft geschehen.

Das Timing ist entscheidend

Bis es soweit ist, dass es beliebig oft geschieht, ist allerdings wirklich ein wenig Training nötig, da wirklich der genaue Zeitpunkt abgepasst werden muss, zu dem der Musculus pubococcygeus angespannt wird. Wer diese Technik anwendet sollte beachten, dass zwar die Samenflüssigkeit zurückgehalten wird, diese Technik jedoch keinesfalls zur Verhütung geeignet ist. Denn der berühmt-berüchtigte Lusttropfen wird dennoch abgesondert. Und wie bekannt sein sollte, enthält bereits dieser Tropfen Samen, was dazu führt, dass schon dieses kleine, unscheinbare Bisschen eine Schwangerschaft herbeiführen kann. Also immer mit Kondom. Und dieses hilft vielen Männern ja auch noch einmal, den Samenerguss zu unterdrücken.

Männer die an erektiler Dysfunktion oder vorzeitigem Samenerguss leiden

Diese Technik ist auch für Männer geeignet, die an einem vorzeitigen Samenerguss leiden. Diese können zusätzlich zu Dapoxetin oder Super Kamagra greifen. Männer, die an einer erektilen Dysfunktion leiden, können zum Beispiel Kamagra Oral Jelly kaufen oder Viagra, Cialis oder Levitra einnehmen, um zunächst eine Erektion aufzubauen. Ist dies erreicht, können sie mit der beschriebenen Technik ebenfalls in den Genuss multipler Orgasmen kommen. Doch Vorsicht, die Einnahme dieser Medikamente sollte stets mit dem Arzt abgesprochen werden. Zumindest vor der ersten Einnahme sollte geprüft werden, ob die Präparate für die Betroffenen geeignet sind und auf welche Dosis die Medikamente eingestellt werden. Danach steht einem erfüllten Sexualleben und multiplen Orgasmen nichts mehr im Wege.

FacebooktwitterpinterestFacebooktwitterpinterest