Wie lässt sich das Feuer der Liebe möglichst lange lodern?

Viele Ehepaare denken am Beginn der Beziehungen gar nicht daran, dass sich ihre Gefühle und Anziehungskraft verändern werden. Einige sind tief davon überzeugt, sie vermeiden diese Etappe und durchhalten erfolgreich allem zum Trotz. Die Zeit verläuft aber unerbittlich. Es gelingt deswegen nicht allen die Gefühle aufrechtzuerhalten und das Feuer der Liebe lodern zu lassen. Es gibt leider kein Rezept des glücklichen sexuellen Lebens, das allen passen würde. Denn die Anziehung ist so ein veränderliches Gefühl, das kaum zu regulieren oder zu umrahmen ist. Man muss also für die Liebe sorgen um es aufrechtzuerhalten. Der Wunsch wird nie nur dann verschwinden, wenn es vor all dem geschützt wird, was sich darauf verderblich auswirken kann. Das Feuer der Leidenschaft wird nicht löschen, wenn sich beide Partner darum kümmern. Was muss man also machen, um die Leidenschaftlichkeit in den Beziehungen zu bewahren? In der Tat liegt das auf der Oberfläche. Genauer gesagt, alle Methoden und Empfehlungen für die Beibehaltung des sexuellen Triebs und der Liebe im Paar sind höchst einfach und angenehm zum Erledigen. Viele von uns befolgen aber sie nicht und sind von ihrer Wirkungslosigkeit überzeugt.

Nehmen Sie sich genug Zeit

Die verbreitetsten Ursachen, die die intime Nähe stören und keine Zeit und Lust darauf lassen, sind Stress, Müdigkeit, Schlafmangel und Finanzprobleme. Wenn man aber über sie nachdenkt, scheinen diese Faktoren eher der Rechtfertigung zu ähneln. Es fällt ja viel leichter die Kopfschmerzen, Probleme auf der Arbeit, schlechte Stimmung vorzuschützen, als an den Beziehungen zu arbeiten. Wenn man beschäftigt oder besorgt ist, verringert sich die Wahrscheinlichkeit des sexuellen Gelüstes rasant. Des Öfteren, wenn der Sinn nach dem Geschlechtsverkehr oder sogar Kuscheln nicht steht, schützen sich die Menschen mit den trivialen Phrasen über den Zeitmangel. Darum stellt es sich als äußerst wichtig dar, genug Zeit dafür zu finden und sich die Lustspiele zu gönnen. Freitagabend, Wochenende oder ein Teil des Urlaubs sind die besten Zeitperioden um sich zu entspannen und sich zusammen zu erholen. Sogar das Date am Samstag mit der Geliebten kann helfen die Routine in den sexuellen Verhältnissen zu vermeiden. Solche Treffen zu zweit müssen aber regelmäßig sein, und nicht von Fall zu Fall. Sie können nur einen Tag oder mindestens Abend ein mal pro Woche zusammen verbringen, aber diese Zeit gehört nur euch. Verbringen Sie diese Zeit mit dem Nutzen für eure Beziehungen, sprechen Sie mit Ihrer Hälfte über etwas Interessantes für euch beide. Versuchen Sie dabei den Themen des Alltags und Familiensorgen zu entkommen. Sogar die Veränderung der Atmosphäre und des Ortes begünstigt die Harmonie und gegenseitige Verständigung zwischen den Partnern. Treffen Sie sich zusammen, wenn es euch beiden bequem ist. Lassen Sie es heute ein Freitag, und die nächste Woche ein Sonntag sein. Vergessen Sie aber nicht, dass ihr euch völlig aufeinander konzentriert sein und nicht auf die Telefonate oder SMS ablenken sollen.

Verschweigen Sie die Probleme nicht

Es stellt kein Geheimnis dar, dass die sexuelle Begierde in engem Zusammenhang mit dem emotionellen Zustand der Partner steht. Wenn man sich beleidigt oder gekränkt fühlt, fällt der Intimverkehr zuletzt ein. Die Beleidigung, Vorwürfe und gegenseitige Ansprüche bewirken die Anziehung verderblich. Man muss also die Situation nicht weiter verschlechtern, Ärger in sich anzuhäufen oder Beleidigung zu verstecken. Reden Sie mit dem Partner direkt, klären Sie, was passiert ist und was dabei den Partner unterdrückt. Die verborgene Kränkung wird mit der Zeit größer und bedroht früher oder später auszubrechen. Im besten Fall wird der Skandal mit der Versöhnung und Auffinden der Lösung des Problems beenden, im schlimmsten Fall übergeht in den Wechsel von den Vorwürfen ohne das befriedigende Resultat zu bringen. Jedenfalls hängt alles davon ab, welche Strategie Sie für Ihr Paar wählen. Je länger das Problem im Stillen geduldet und ausgehalten wird, desto schwerer lässt es sich dann ruhig besprechen, sich beieinander zu entschuldigen und sich im Endergebnis zu versöhnen. Mit der Zeit neigen die Menschen dazu die versteckte Kränkung mit den neuen Details zu verschönern und den Grund der Auseinandersetzung zu übertreiben. All das spiegelt sich auf dem intimen Kontakt wider, da die Partner keine Lust auf den gemeinsamen Verkehr haben, wenn sie emotionell verletzt sind. Deswegen lohnt es sich die Meinungsunterschiede oder andere Gründe des Konflikts zum Gegenstand des Gesprächs zu machen und darüber offen zu diskutieren.

Seien Sie dem Partner dankbar

Es sei hervorgehoben, wie wichtig es ist der geliebten Person nicht nur von ihren Nachteilen zu sagen, sondern auch ihre Vorteile und positiven Seiten zu unterstreichen, die Sie begeistern. Finden Sie immer die Zeit und Weise dem Partner zu zeigen, wie wunderschön er ist, wie sehr Sie ihn lieben, schätzen und hüten. Greifen Sie häufiger zu den Komplimenten. Drücken Sie den Stolz, Anerkennung und Begeisterung von den würdigen Handlungen und Taten der zweiten Hälfte. Es wird empfohlen sich ab und zu daran zu erinnern, was Sie am Beginn der Beziehung an dem Partner anlockte. Erzählen Sie auch der Geliebten darüber. Fokussieren Sie sich nicht auf die negativen Seiten der Auserwählten, denken Sie besser häufiger an die Vorteile. Angenehme Worte und Komplemente machen jeden einzigartig und einmalig in den Augen der geliebten Person. Wenn Sie der Geliebten danken und Ihre Bewunderung von ihr äußern, stellt man die Anziehung und sexuellen Trieb wiederher und zerstört die alltägliche Realität und Routine, die die Liebe ruiniert. Schlechthin ein paar liebevolle Sätze können die besondere Stimmung bei Ihnen und der zweiten Hälfte schaffen, den sexuellen Wunsch nicht nur in verbalisierter Form, sondern auch in der Wirklichkeit erwecken.

Geben Sie einander die Freiheit

Außer dem Raum innerhalb eures Paars ist es notwendig die Kontakte und Verhältnisse mit den anderen Menschen aufrechtzuerhalten. Die Psychologen raten streng davon ab, sich nur der geliebten Person zu widmen und eigenes Leben außer dieser Beziehung zu vernachlässigen. Nach einer kurzen Weile übersättigt solch ein Leben sogar die am heißesten verliebten Menschen. Danach fühlt man ein strenges Bedürfnis nach der Freiheit und frischer Luft, Unterhaltung mit Freunden, Bekannten oder Kollegen. Gehen Sie gern ins Kino, Theater, Konzert oder in die Disko. Sie können überdies zusammen mit Ihren Freunden spazieren gehen oder die Ausstellungen besuchen. Solche Treffen werden Ihnen neue Emotionen bringen, Themen für weitere Überlegungen darbieten, neue Farben Ihrem Alltag verleihen und durch einen Anflug der Rätselhaftigkeit und Geheimnisvolle die Beziehungen spannender machen. All das kann den sexuellen Trieb und die Begierde nach der intimen Nähe verstärken und auf diese Weise bestimmte Abwechslung mit sich bringen.

Lernen Sie das Vergnügen nicht nur am Geschlechtsverkehr finden

Um die Beziehung auf dem bestimmten Niveau der Intimität und des Vertrauens aufrechtzuerhalten, lohnt es sich nicht nur die Technik des Geschlechtsverkehrs zu vervollkommnen, sondern auch die Einfühlsamkeit zu entwickeln. Suchen Sie nach dem Genuss an anderen Tätigkeiten. Versuchen Sie was zusammen zu unternehmen und die Zeit auf für euch beide interessante Weise zu verbringen. Das können Musik, leckeres Essen, Reisen oder andere Arten der Unterhaltung sein. Wenn ihr zusammen visuell oder taktil etwas genießen, führt das zu ihrem seelischen Annähern und Freude an der Gesellschaft voneinander. Dies verstärkt Ihre Überzeugungen von der Festigkeit, Wichtigkeit und Stellenwert eurer Liebe. Dieses Gefühl erstreckt sich auf die weiteren Aspekte eures gemeinsamen Lebens, inklusive seines sexuellen Bestandteils. So löst der Genuss von unterschiedlichen Sachen das Vergnügen am Leben insgesamt aus. Der sexuelle Trieb und Begierde nach Zweisamkeit lassen sich folglich viel leichter in solch einer Atmosphäre der Ungezwungenheit und Leichtigkeit erwecken, als wenn die Partner danach verlangen, aber nichts dazu machen.

FacebooktwitterpinterestFacebooktwitterpinterest