Die Antworten auf die populärsten Fragen über die Geschlechtskrankheiten

Liebe und Geschlechtsverkehr sind die unentbehrlichen Bestandteile des menschlichen Lebens. Jedoch bringen sie zuweilen nicht nur Freude und Genuss, sondern auch Krankheiten und Sorgen mit sich. Noch vor paar Jahrzehnten war die Liste der sexuell übertragbaren Krankheiten nicht so groß und dank der Erfindung von Antibiotika wurde es endlich möglich, viele von ihnen effektiv zu heilen. Vorwiegend infolge des wissenschaftlich-technischen Fortschritts konnte man ab einem bestimmten Zeitpunkt auch diejenigen Infektionen und Viren identifizieren, die zwar nicht so aggressiv sind, aber nicht weniger Schmerzen zufügen. Deswegen haben wir weiter für unsere Leser, die mit aller Vorsicht und Selbstbewusstsein ihre Gesundheit pflegen, die populärsten Fragen über die Geschlechtskrankheiten beantwortet.

Welche sexuell übertragbaren Krankheiten sind am verbreitetsten?

Zurzeit sind Papillomviren ein unübertrefflicher Spitzenreiter im Rating der populärsten Erreger von Geschlechtskrankheiten. Zu anderen Infektionen, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden und Erkrankungen auslösen, gehören auch Chlamydien, Trichomonaden, Gonokokkus. Hinzu kommen noch HIV (später AIDS), Syphilis, Hepatitis A-, B-, C-, D-, E-Viren, mit denen man sich beim Geschlechtsverkehr ansteckt. Diese drohen zwar mit der Entstehung von Geschlechtskrankheiten nicht, untergraben aber die Gesundheit im Allgemeinen.

Wer befindet sich in der Risikozone?

Es fällt den Ärzten schwer, irgendwelche Kategorien zu nennen, nach denen man die am meisten von Geschlechtskrankheiten betroffene Gruppe der Menschen aussondern könnte. In der Regel erkranken aber die jungen, sexuell aktiven Menschen im Alter von 15 bis 45 Jahren. Jedoch bedeutet es nicht, dass es in anderen Altersgruppen keine Fälle der Erkrankung mit Syphilis oder Chlamydien gibt. Dir Studien belegen, dass sogar ein einmaliger Sexualverkehr ausreichend für die Übertragung der Infektion und Ansteckung sein kann. Also ist niemand davor geschützt und kann sich sicher fühlen.

Wie kann man sich vor Geschlechtskrankheiten schützen?

Wissenschaftlich nachgewiesen ist die Fähigkeit nur des Kondoms, die Übertagung von unheilbringenden Keimen zu verhindern. Was sollte man aber dann tun, wenn ein ungeschützter Sexualakt schon erfolgt hat? Das einzig Richtige wäre in solcher Situation, unverzüglich den Arzt zu konsultieren und ihn zu besuchen. Es lohnt sich nicht, einfach abzuwarten, bis die ersten Symptome der Erkrankung auftreten. Die Erwartung der schlechten Nachrichten und das Unwissen sind sehr nervenaufreibend und überdies verliert man so die wertvolle Zeit, die man ansonsten für die Behandlung benutzen könnte.

Warum ist der Kondom das universale Verhütungsmittel?

Die Kondome, Gummis oder einfach Pariser – wie auch man sie immer nennt, steht es fest: Die Präservative sind das sicherste und effektivste Verhütungsmittel zum heutigen Zeitpunkt, und zwar aus folgenden Gründen: Sie sind leicht im Gebrauch, kosten verhältnismäßig wenig und rufen keine Nebenwirkungen hervor. Allerdings schützt der Kondom nie zu 100 %, was die Hersteller immer unterstreichen – das Risiko der Schwangerschaft und Ansteckung mit der Infektion besteht, denn die Kondome mögen auch zerreißen. Wenn man aber ein qualitatives Produkt kauft und es richtig benutzt, kann man alle Risiken verringern. Und diejenigen, die sich über mangelnde Empfindsamkeit wegen des überzogenen Kondoms beklagen, sollten dagegen besser Kamagra Oral Jelly rezeptfrei kaufen, statt auf Gummis zu verzichten und sich der Gefahr von Geschlechtskrankheiten auszusetzen.

Was ist Kamagra Oral Jelly?

Kamagra Oral Jelly ist im Grunde genommen ein Potenz steigerndes Gel, das den aktiven Wirkstoff von Viagra – Sildenafil enthält. Es wirkt sehr mild und löst geringere Nebenwirkungen aus. Dieses Medikament ist ein sehr populäres Potenzmittel, das sich als sehr angenehm bei der Einnahme zeigt und jegliche Schluckprobleme ausbleiben lässt. Für den besten Effekt kann man ein bisschen Gel etwa 20 – 30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr einnehmen. Nach dem Verlauf von dieser Zeit setzt die Wirkung ein und der Konsument kriegt eine sehr harte Erektion, die er bis zu 6 Stunden aufrechterhalten kann. Dabei verhindert der Kondom weder die Empfindlichkeit noch eine kräftige Potenz. Also gehen Sie sicher, wenn Sie Kamagra Oral Jelly rezeptfrei kaufen und einnehmen, statt einen ungeschützten Intimverkehr zu treiben und sich immer Sorgen wegen der sexuell übertragbaren Krankheiten zu machen.

FacebooktwitterpinterestFacebooktwitterpinterest