Die guten Vorsätze für das neue Jahr und wie man sie einhält

Die Weihnachtszeit und der Jahreswechsel sind in der Regel ruhige Zeiträume, die dazu gedacht sind, sich zu besinnen, über das Leben nachzudenken und sich zu überlegen, ob alles so läuft wie gewünscht oder ob es an der Zeit ist, etwas zu ändern, um das Leben positiver zu gestalten. Viele Menschen erkennen in dieser Zeit einige Dinge, die ihre Lebensqualität schmälern und die endlich über Bord geworfen werden müssen, damit das Leben noch lebenswerter wird. Sie nehmen sich zahlreiche gute Vorsätze vor, natürlich mit dem Plan, diese Vorsätze einzuhalten und umzusetzen. Doch einigen Menschen geht schnell die Luft aus und sie geben auf. Das kann viele Gründe haben. Doch das muss nicht sein. Wir geben Tipps, wie die guten Vorsätze erfolgreich eingehalten werden.

Allgemeines und grundsätzliches zu den guten Vorhaben und deren Umsetzung

Gute Vorsätze zu fassen, ist löblich. Sie umzusetzen fällt allerdings oftmals schwer. Nicht nur, weil es nicht unbedingt einfach ist, sich von alten Gewohnheiten zu trennen. Die meisten Menschen nehmen sich auch viel zu viel auf einmal vor und scheitern dann zwangsläufig, weil sie sich übernehmen. Oder sie formulieren ihre Vorhaben so vage, dass sie sich bei dem Versuch der Umsetzung ganz leicht selbst beschummeln können. Bei einer Formulierung wie „im nächsten Jahr ein bisschen Gewicht verlieren“ hält niemand lange durch. Bei einer konkreten Zielsetzung wie „bis Juni 30 Kilogramm verlieren“ hat man etwas vor Augen, was erreicht werden muss. Werdet also konkret bei der Formulierung eurer Ziele.

Es darf geträumt werden

Zudem sollte das Vorhaben in Stein gemeißelt sein. Natürlich muss heute niemand mehr zu Stein und Meißel greifen, ein Stift und ein Blatt Papier reichen auch aus. Wichtig ist jedenfalls, das Vorhaben schriftlich festzuhalten, um es immer vor Augen zu haben. Damit gewinnt der Plan eine größere Bedeutung. Dabei darf auch ein wenig geträumt werden. Viele Menschen sind motivierter, wenn sie das umgesetzte Vorhaben bereits vor dem inneren Auge haben. Wichtig ist allerdings, sich nicht zu viel vorzunehmen und unter Druck zu setzen. Größere Ziele können in der Gesamtschau erschreckend wirken, daher werden sie in kleine Teilschritte eingeteilt, Schritt für Schritt zu handeln fällt leichter. Da gute Vorhaben von vielen Menschen gefasst werden, ist es sehr wahrscheinlich, Gleichgesinnte zu finden. Zusammen fällt alles leichter. Auch in der Familie sollten Verbündete gesucht werden, auch wenn sie nicht dasselbe Vorhaben umsetzen.

Mit dem Rauchen aufhören

Die Zigaretten aufzugeben und endlich Nichtraucher zu werden, gehört wohl zu den klassischen guten Vorhaben, die zu Weinachten oder Silvester gefasst werden. Es gehört allerdings auch zu den Vorhaben, die am häufigsten gebrochen werden. Wieso das so ist, kann mit einem berühmten Ausspruch von Mark Twain illustriert werden: „Es gibt nichts Leichteres, als mit dem Rauchen aufzuhören. Ich selbst habe es schon 137mal geschafft“. Wer das Rauchen aufgeben will, braucht einen eisernen Willen, vor allem wenn man jahrelang am Glimmstängel hing. Zudem benötigen viele einen Vorrat an Nikotinpflastern oder alternative Helferlein wie Zyban. Und nicht zuletzt brauchen die meisten Raucher Hilfe von Freunden und Verwandten, die ihn ablenken und ihm helfen, sich von Zigaretten fernzuhalten und Orte zu meiden, in denen geraucht wird.

Mehr Sport machen

Ein weiteres, sehr häufiges Vorhaben ist es, mehr Sport zu treiben. Davon können alle Sportler ein Lied singen, die regelmäßig ins Fitnessstudio gehen. Jedes Jahr ist das Studio in den ersten beiden Wochen total überfüllt, doch das legt sich bereits nach kurzer Zeit wieder, weil sich die Leute wieder auf ihre Couch setzen. Der Grund dafür, dass viele Menschen so schnell wieder aufgeben, ist, dass sie einerseits die falsche Einstellung zum Sport haben und andererseits ohne einen Plan anfangen, sich an den Geräten abzuarbeiten. Das Resultat ist, dass sie einen Muskelkater bekommen, ohne dass sich sonst etwas tut. Wer trainiert, damit er anderen Menschen gefällt, hat zumeist keinen langen Atem. Man muss sich klarmachen, dass man für sich selbst trainiert. Und dass das Eisen sein bester Freund ist. Und es schadet auch als Anfänger nicht, sich ein wenig mit Trainingsplänen auseinanderzusetzen, im Gegenteil.

Abnehmen

Das Vorhaben des Abnehmens geht in der Regel Hand in Hand mit dem Plan, mehr Sport zu treiben. Hier liegt das Hauptaugenmerk allerdings weniger auf dem Sport als auf der richtigen Ernährung. Dabei folgen die meisten Menschen einem Rezept, das auf den ersten Blick naheliegend und bewährt erscheint: FDH, „Friss die Hälfte“. Allerdings ist diese Strategie nicht unbedingt zielführen. Zu wenig zu essen bedeutet Mangelernährung, die Heißhungerattacken nehmen zu. Und der Körper merkt sich die Zeit des Mangels und versucht sich nach der Diät darauf vorzubereiten, dass noch eine solche Phase kommt. Der berüchtigte Jojo-Effekt schlägt zu. Dabei ist es nicht schwer, nachhaltig abzunehmen, wenn man sich mit Ernährung auseinandersetzt. Sehr erfolgreiche Diäten sind Low Carb oder Low Fat in Verbindung mit Sport. Und mit einem eisernen Willen sowie einem Partner, der einen unterstützt.

Einen Partner angeln

Party ohne Ende, keine Entschuldigungen oder Absprachen, wenn es einmal etwas später wird, eine Zeitlang mag es ganz schön sein, das Singleleben zu genießen. Doch irgendwann wird man älter, gesetzter und sehnt sich nach Ruhe und Kontinuität und nimmt sich vor, endlich einen Partner zu suchen. Dieses Vorhaben ist eines der wenigen, das in der Regel nicht am Silvestertag selbst getroffen wird, sondern kurz nach dem rauschenden Jahreswechsel, wenn der Kater am zweiten Tag noch nicht ganz verflogen ist. Ein Partner kann an vielen Orten gefunden werden, doch ganz gleich ob Bücherei oder Szene-Bar, es ist wichtig, selbstbewusst zu sein und sich treu zu bleiben. Dann klappt es mit der Partnerschaft im neuen Jahr.

Wieder mehr auf die Partnerin oder den Partner eingehen

Stress, viel Arbeit, manchmal gibt es Phasen, in denen leider der Partner ein wenig zurückstecken muss. Da sollte darauf geachtet werden, dass man sich wieder verstärkt der Beziehung widmet, wenn diese Phasen vorbei sind, sonst kann es vorkommen, dass der Partner diese Phasen der Abwesenheit auf sich bezieht. Nach Silvester ist die beste Zeit, sich wieder um die Beziehungspflege zu kümmern, damit es nicht zu einer Krise kommt. In dieser Zeit sollte wieder auf den Partner zugegangen und die Liebe gezeigt werden. Dies kann schon mit Kleinigkeiten wie einem gelegentlichen Blumenstrauß oder einer Einladung zum Essen geschehen. Macht euch einen gemütlichen Abend in trauter Zweisamkeit und genießt euer Liebesleben. Gern auch mit Viagra oder Kamagra Oral Jelly, wenn der Stress zu einer erektilen Dysfunktion geführt hat. Grundlegend wichtig ist allerdings, die Einnahme von Viagra mit einem Arzt abzusprechen. Und die Kommunikation. Hört eurer Partnerin zu, redet mit ihr und zeigt, dass sie euch wichtig ist.

Endlich ein Buch oder einen Song schreiben

Viele Menschen kennen das. Sie gehen mit einer Idee für ein Buch oder einen Song schwanger und haben aber keine Zeit, die Idee umzusetzen. Oftmals wäre die Zeit schon da, doch durch ein Missmanagement wird zu viel Zeit verschwendet. In dem Fall sollte man sich zu Silvester hinsetzen und einen Zeitplan für ein besseres Zeitmanagement aufzustellen. Zudem sollte man sich einen festen Platz zum Schreiben des Buches oder Songs einrichten. Niemand kann kreativ tätig sein, wenn der Partner neben einem fernsieht oder die Kinder im Wohnzimmer toben. Wie dieser Platz aussieht, sollte jeder für sich selbst entscheiden. Nicht alle können an einem Schreibtisch schreiben. Warum also nicht mit dem Laptop auf eine Couch zurückziehen? Den Ideen sind keine Grenzen gesetzt.

FacebooktwitterpinterestFacebooktwitterpinterest