Die allseitige Intimpflege beim Mann ist die Voraussetzung ihrer Gesundheit und ihres Allgemeinbefindens

Man tut es normalerweise jeden Tag und mit aller Sorgfalt und ohne Hektik. Es handelt sich aber hier nicht um das Essen oder Sex. Die Rede ist von der Intimpflege, die sowohl für die Frauen, als auch für die Männer von großer Bedeutung sein soll. Davon hängt in großem Maße, wie wohl man sich fühlt und welche Probleme mit der Gesundheit uns morgen erwarten. Darum betonen die Ärzte schon seit Jahrzehnten und Jahrhunderten, diesen Bereich soll man nie vernachlässigen oder außer Acht lassen. Die richtige und regelmäßige Fürsorge kann vielen Geschlechtskrankheiten und Infektionen vorbeugen, von der Angst sich oder anderen anzustecken befreien und insgesamt versichern, sie sind immer jung, gesund und munter.

Steven Lamm, der Dozent an der Fakultät für Medizin aus der New York Universität und der Autor des Buches «The Hardness Factor: How to Achieve Your Best Health and Sexual Fitness at Any Age» behauptet, alle gesundheitlichen Probleme wirkten sich im Endeffekt auf den Penis aus. Den 50-jährigen Mann könnte man so diesbezüglich mit dem 30-jährigen vergleichen, der aber raucht und viel trinkt.

Unter der Intimpflege versteht man außer der Hygiene auch die Maßnahmen, die auf die Sicherung des normalen Funktionierens vom Geschlechtsorgan ausgerichtet sind. Viele schädliche Gewohnheiten beeinflussen das Wohlbefinden des männlichen Penises ganz negativ. Deswegen müsste man die Faustregeln und einige erheblich hilfreiche Informationen kennen und anschließend anwenden, um möglichst lange in guter Form zu sein.

Grundsätze der guten Erektion

Obwohl sich ausschlaggebend für die ideale Erektion das gesunde Blutgefäßsystem zeigt, spielen auch andere Faktoren der physischen und seelischen Gesundheit eine wichtige Rolle. Hat man einen starken und langwierigen Stress auf der Arbeit oder wegen der Beziehungen mit ihrer besseren Hälfte, eine unterdrückende Depression, Sucht zur Alkohol oder Drogen, Verfettung oder einfach schlechte physische Form, kann ihr kleinerer Freund gute Festigkeit nicht versprechen. Zum Glück lässt sich vieles unternehmen um seine Arbeit jederzeit und überall zu gewährleisten.

Ratschlag №1. Nimm ab.

Ihr Bierbauch wird Sie nur danken. Halten Sie eine Diät, machen sie regelmäßige Übungen und der Fettansatz wird sich allmählich verkleinern, bis er ganz verschwindet. Das Problem damit liegt darin, dass der überflüssige Fettanteil die Herstellung vom Hormon Testosteron blockiert und folglich den Einfluss auf die Geschlechtsfunktion ausübt. Die Anwesenheit des Bauches ist zuallererst der Beleg der Vernachlässigung Ihrer Gesundheit in Großem und Ganzem, was ja die sexuelle Aktivität mit nach sich zieht. Probleme mit der Erektion können als Signal für die die Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems dienen. Es liegt daran, dass die Gewähr der guten Libido und dementsprechend der vollen Erektion die einwandfreie Arbeit und Zustand aller Arterien, Venen und Blutgefäßen ist. Geht etwas mit Penis schief, sind die Störungen im Herz-Kreislaufsystem zu suchen.

Ratschlag №2. Hör auf zu rauchen.

Das Rauchen führte zur Schrumpfen und Verlust an Biegsamkeit der Gefäßen, so Lamm. Das Nikotin beschränkt den Blutandrang zum Penis und schwächt die Erektion. Weswegen erstehen dann die Verengungen der Arterien viel öfter, was auch zur Folge die um zweimal erhöhte Zahl der unangenehmen Zufälle mit Erektion bei den Rauchern hat, als bei Nichtrauchern.

Ratschlag №3. Mach Sparziergang jeden Tag.

Das begünstigt den Blutandrang und führt zur Ausschüttung von Stickstoffoxiden in großem Maße, die für gute Erektion notwendig sind. Außerdem schafft ein erholsamer Spaziergang die Symptome der leichten Depression ab, die auch äußerst negativ die Erektion beeinflusst.

Ratschlag №4. Besuch den Arzt ab und zu.

Ein regelmäßiger Besuch des Arztes kann Ihnen viele Nerven schonen , da sie rechtzeitig von möglichen Risiken oder schon sich entwickelnden Krankheiten erfahren werden. In den USA sind jährlich 8000 Männer generell im Alter von 15 bis 40 Jahre alt vom Hodenkrebs betroffen. Bei der früheren Diagnosestellung läuft die volle Genesung in den 95% aller Fälle. Sonst führt das zu Komplizierungen und der Krebs sorgt für die Metastasen. Also, sind sie sich der Wichtigkeit der intimen Gesundheit bewusst, vereinbaren Sie einen Arzttermin einmal pro Monat.

Ratschlag №5. Geh früher ins Bett.

Sie haben sicher schon viel darüber gehört, wie viele Stunden Schlaf pro Nacht einem Mann reicht, und sich ja tausend vergewissert, dass der Schlafmangel Sie sich als Zombie fühlen und die Träume am Tag sehen lässt. Aber der ausreichende Schlaf offenbart sich als eine notwendige Voraussetzung auch für aktives sexuelles Leben des Mannes. Der höchste Testosterinspiegel wird nämlich am Morgen bemerkt. Der mangelnde oder unregelmäßige Schlaf können männliche sexuelle Gesundheit negativ bewirken. Dazu hängt der wesentliche Schlafmangel mit anderen oft heiklen Problemen zusammen: hoher Blutdruck, Atemstillstand beim Schlaf und Diabetes. Abschließend überlegen Sie sich, was ist wichtiger: die Arbeit und eventuelle Computerspiele (oder noch was anderes, was sie vom Ins-Bett-Gehen ablenkt) oder ihre Gesundheit.

Ratschlag №6. Nicht alle Fischarten sind nützlich.

Die Omega-3-Fettsäure DHA und EPA sind für die intime Gesundheit wirklich nutzbringend, aber einige sich dort befindenden Giftstoffe können zur Verringerung der Quantität der Spermatozoen und Versenkung des Testosteronspiegels führen. Bemühen Sie sich auf die blauen Fische (Thunfisch, Hering, Reihleine), gestreiften Barsch und Lachs zu verzichten.

Ratschlag №7. Gebrauche Zusatzstoffe

Essen Sie 2-3 Fischgerichte in der Woche nicht, nehmen Sie dann mindestens die Zusatzstoffe mit Omega-3-Fettsäuren ein, um nicht weniger als 300 mg DHA und 400 mg EPA zu bekommen.

Ratschlag №8. Begrenze den Alkoholkonsum

Ein Glas Weißwein kann die Libido steigern, aber eine Flasche könnte die Erektionsstörungen auslösen. Der chronische Alkoholmissbrauch führt zu den hormonellen Veränderungen im Gehirn, die ihrerseits die Geschlechtsfunktion verschlechtern. Die weiteren schlimmen Folgen von der Alkoholsucht sind die sichtbare Verkleinerung vom Penis und Hoden.

Ratschlag №9. Entspann sich und befreie sich vom Stress

Gestresst zu sein kann unausweichlich für die Reaktion entweder zu „kämpfen“ oder „wegzurennen“ bei den Männern sorgen. Passiert das einem, wird viel Adrenalin ins Blut ausgeschüttelt, rast das Herz, schrumpfen Blutgefäße, um das Blut dorthin zu schicken, wo es jetzt am nötigsten scheint: zu den Muskeln, nicht zum Penis. Also mischt sich der chronische Stress unablässig in Form der Probleme mit dem Chef, den Kollegen, Ihrer Liebsten in ihr sexuelles Leben ein. Zum Glück helfen dabei die gemäßigte physische Belastung, der Schlaf und gesunde Ernährung um den Stress abzuschaffen.

Ratschlag №10. Faulenze nie sich frisch zu machen

Sich duschen muss man jeden Tag, der Intimbereich ist auch mit solcher Frequenz ausführlich zu reinigen. Dazu kann man auch hinzufügen, dass die Unterwäsche auch frisch und sauber sein muss und jeden Morgen aufs Neue gewechselt werden soll. Dem Genitalbereich ist es die besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Davon hängt Ihre Attraktivität und Anreiz in der Frauenwelt ab, da die Frauen ein Auge für Details haben und ihre Einstellung zu sich und den Grad ihrer Pflege um Ihren Körper sofort merken.

Ratschlag №11. Wir sind keine Affen.

Blank überall am Körper zu sein liegt jetzt im Trend und wird bei beiden Geschlechter hoch geschätzt. Beschäftigen sich die Frauen damit öfter und bewusster, bilden sich die Männer ein, ihr großer Geschlechtsorgan sei genug um die Frau auf bestimmte Lust zum Sex einzustimmen. Heutzutage wird erwartet, das die Männer die Intimrasur auch als Muss betrachten und sich genug Zeit dafür nehmen. Haben Sie Angst so was dort zu verletzen, besuchen sie den Arzt und lassen Sie sich beraten. Allerdings ist es aus hygienischer Sicht nichts zu befürchten. In den Geschäften gibt es schon eine große Menge von Mitteln, die Haarentfernung ganz schmerzlos und sicher machen. So trauen Sie sich und zeigen Sie Ihrer Geschlechtspartnerin, Sie sind modern und progressiv eingestimmt. Eine gemeinsame sexuelle Tätigkeit muss jedenfalls für beide Teilnehmer angenehm sein.

FacebooktwitterpinterestFacebooktwitterpinterest