Den Frühlingsflirt herumbekommen

Der Winter neigt sich dem Ende zu und die ersten Sonnenstrahlen wärmen die Erde und schmelzen den Schnee weg. Wer nun nicht das Pech hat, an Frühjahrsmüdigkeit zu leiden, wird das Aufleben der Welt genießen. Die Vögel beginnen wieder zu singen, die Blumen sprießen, Frühlingsduft zieht durch das Land und die Menschen motten ihre dicke Winterkleidung ein, um sie durch kurze und luftige Frühjahrskleidung zu tauschen, welche den einen oder anderen Blick auf die Haut freigibt. Kein Wunder, dass man da selbst wieder auflebt und die Mitmenschen wieder mit anderen Augen wahrnimmt. Die Zeit des Frühlings ist daher die traditionelle Zeit, in der sich Singles verlieben und neue Partner suchen. Allerdings ist es auch im Frühling kein Automatismus, einen neuen Partner zu finden. Mit diesen Tipps bekommt ihr den Frühjahrsflirt herum.

Die Hormone gehen durch die Decke

Die Sonnenstrahlen wärmen die Haut und kitzeln die Nasenspitze, nach dem langen, dunklen Winter, in denen man sich mit der Kälte, den dicken Klamotten und der andauernden Dunkelheit herumschlagen musste. Nun lockt die grünende und duftende Welt wieder nach draußen. Die dicken Winterkleidung wird im Schrank oder Keller verstaut, die leichten und manchmal engen Kleidungsstücke für die wärmere Jahreszeit herausgeholt und den belebten Park aufgesucht. Die erfrischende Helligkeit, die duftende Frühlingsluft kurbeln die Hormonproduktion an. Und plötzlich biegt man um die Ecke, sieht das schönste Wesen der Welt und auf einen Schlag gehen die Hormone durch die Decke. Hurra, es ist Frühling.

„Wie lern ich sie kennen?“

Nun stellt sich die Frage, wie kann man das wunderbare Wesen kennenlernen? Das ist nicht immer so einfach. Vor allem, wenn man noch im unerfahrenen, schüchternen „Sie soll doch nicht wissen, dass ich sie mag, will sie aber trotzdem“-Alter ist. In diesem Fall kann man sich über Freunde vortasten. Eine Theorie besagt, dass jeder Mensch weltweit mit jedem anderen Menschen über sieben Ecken bekannt ist. Und wenn die Angebetete in derselben Gegend wohnt, ist es sogar noch wahrscheinlicher, dass ein Freund einen ihrer Freunde kennt und etwas über sie in Erfahrung bringen kann. Aber wenn ihr diese Strategie verfolgt, seid vorsichtig und bezieht nur Freunde ein, denen ihr vertraut. Nicht, dass ihr noch einen Ruf als Stalker bekommt.

Eine direktere Strategie fahren

Doch keine Angst, die schüchterne Phase vergeht irgendwann langsam aber sicher, wenn man erst einmal einige Erfahrung mit dem anderen Geschlecht gemacht hat und selbstbewusster geworden ist. Denn mit diesen Erfahrungen können die subtilen Zeichen des Interesses eher gedeutet werden, welche die Angebetete aussendet oder auch nicht. So kann eine direktere Strategie vorgenommen werden. Man hält sich ein wenig in ihrem Umfeld auf und sorgt dafür, dass man wie zufällig in ihr Sichtfeld tritt. Fällt der Blick auf euch, kann ein kleines Lächeln gewagt werden (dabei in die Augen sehen!). Lächelt sie zurück: Bingo. Das Interesse ist da, sie kann angesprochen werden.

Auf eine Klischee-Anmache besser verzichten

Dabei sollte man ebenfalls subtiler vorgehen, vor allem, wenn sie Freundinnen dabei hat. Geht auf sie ein und macht ihr Komplimente etwa über ihre Kleidung. Nutzt keine vorgefertigten Klischeesprüche zur Anmache, es sei denn, ihr wisst, wie man diese ironisierend benutzt, um humorvoll zu wirken. Aber seid dabei vorsichtig, dieses Vorgehen muss wirklich beherrscht werden, um nicht in ein Fettnäpfchen zu treten und sich lächerlich zu machen. Leichter fällt eine Kontaktaufnahme, wenn sie etwa einen Hund dabei hat. Dann kann man sich gleich als Tierfreund generieren.

Kleine Helfer

Noch leichter wird es, wenn man selbst auch einen Hund an der Leine führt. Denn die Tiere sind weniger schüchtern und gehen natürlich offener aufeinander zu. Und man hat gleich ein Gesprächsthema. Gerüchten zufolge wirkt es noch anziehender, wenn ein Mann mit einem Kinderwagen oder einem Kleinkind im Park unterwegs ist und liebevoll mit ihm umgeht. Das berührt in Frauen archaische Gefühle zur Fortpflanzung, da es zeigt, dass der Mann gutes Material zur Paarung ist, weil er sich liebevoll um den Nachwuchs kümmert. Wir raten allerdings ab, sich nun die Kinder befreundeter Pärchen auszuleihen, um im Park zu flirten, denn dies ist nicht nur geschmacklos und klischeehaft, sondern wird auch schnell lächerlich, wenn herauskommt, dass es nur eine Taktik war.

Auf einen Kaffee einladen

Hat sie angebissen, haltet sie am Haken und holt die Angel vorsichtig und langsam ein. Ladet sie noch im Park auf ein Getränk und einer weiteren Unterhaltung ein. Sagt sie zu, mit euch im Café einen Tee oder auf der Parkbank einen Coffee to go zu trinken, ist es nicht mehr weit bis zur ersten Verabredung, wenn ihr nicht noch einen Fehler macht und über eure Verdauung oder eure Füße redet, weil euch kein Thema einfällt. Zur Sicherheit sollte man immer ein paar Standardthemen parat haben, die man sich im Vorfeld zurechtlegt, um dann die potentielle neue Partnerin nicht anzuschweigen. Ansonsten liegen die Themen ja quasi auf der Straße, wenn man sich ein wenig umsieht. Nur nicht schüchtern sein.

Auf ihre Reaktionen achten

Achtet auf ihre Reaktionen. Sieht sie stur geradeaus und beteiligt sie sich kaum am Gespräch, macht ihr irgendetwas falsch. So kommt ihr weder an ihre Telefonnummer, noch an ihre Kontaktdaten bei What’s App und ein erstes romantisches Date ist auch alles andere als wahrscheinlich. Also ändert schnell die Strategie und das Gesprächsthema. Sieht sie euch von Zeit zu Zeit von der Seite an, geht sie auf eure Fragen und Aussagen ein, lächelt sie womöglich noch gelegentlich, seid ihr auf dem richtigen Weg. Weitermachen. Streicht sie sich noch durch die Haare, wenn sie euch ansieht, habt ihr sie fast im Boot.

Das erste Date

Ladet sie ein, aber überlegt euch genau, wohin. Einen ersten Eindruck ihrer Interessen könnt ihr schon bei eurem Gespräch beim Kaffee gewinnen. Was immer zieht, ist eine Einladung zum Essen, bei dem ihr euch weiter austauschen könnt. Wo es hingeht, hängt natürlich auch von eurem Geldbeutel ab. Vor dem Essen könnt ihr noch weitere Aktivitäten planen. Ist sie kulturell interessiert? Dann ab ins Theater, in die Oper oder zu einer Lesung. Sie ist eine Cineastin? Dann ladet sie ins Kino ein. Dabei könnt ihr euch zwar nicht unterhalten, doch dafür habt ihr beim Essen danach viel Stoff für Gespräche, wenn ihr den Film oder das Theaterstück analysiert.

Die letzte Hürde kommt noch

Wenn ihr es so weit geschafft habt, könnt ihr im Grunde nichts mehr falsch machen, außer ihr begeht wirklich grobe Patzer. Die letzte Hürde ist aber noch nicht genommen – die Kür im Bett. Ganz gleich, ob ihr gleich nach dem ersten Date zwischen die Laken hüpft oder erst nach der dritten Verabredung oder später, auch bei der schönsten Nebensache der Welt gilt es, eine Erwartungshaltung zu befriedigen. Setzt euch nun aber bitte nicht zu sehr unter Druck, in der Regel habt ihr mehrere Chancen, euch zu beweisen, wenn es beim ersten Mal nicht ganz klappt. Sie wird euch nicht gleich in den Wind schießen, wenn sie nicht auf Anhieb zum Orgasmus kommt. Vor allem, wenn sie selbst noch wenig erfahren ist und sich und ihren Körper erst kennenlernen muss.

Ein wenig Unterstützung

Das ist aber leicht gesagt, nicht wenige Männer setzen sich so sehr unter Druck, dass es trotz der im Frühling fröhlich sprudelnden Hormone nicht klappen will. In diesem Fall – und wirklich nur, wenn es mehrere Male nicht klappt – könnt ihr euch vom Arzt Mittel wie Kamagra Oral Jelly, Cialis oder Levitra verschreiben lassen. Damit funktioniert es ganz sicher. Und nach den ersten paar Malen ist der Druck auch gewichen und es klappt wieder ohne Viagra. Und dann habt ihr euren Frühlingsflirt endgültig eingefangen.

FacebooktwitterpinterestFacebooktwitterpinterest